Fair Fashion Labels: Meine Favoriten

Wenn es um faire Mode geht, fallen vielen Leuten Armedangels und erlich Textil, vielleicht noch Veja ein – und das war’s dann meistens auch schon. Weil es aber viele etwas kleinere Fair Fashion Labels gibt, die ebenso schöne Kleidungsstücke und Accessoires herstellen, möchte ich euch hier eine Liste meiner liebsten Fair Fashion Labels an die Hand geben. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit, dies sind nur die Marken, die sich auch in meinem Kleiderschrank wiederfinden – ergänzt eure Favoriten gerne in den Kommentaren!

fair fashion marken, fair fashion labels, fair fashion

Wo bekomme ich günstige faire Mode her?

Gerade als Studierende*r hat man nicht immer viel Geld übrig, sodass der Einkauf beim Textilschweden verlockend wirken kann. Wenn man sich trotzdem für einen bewussten Lebensstil entscheidet, kommt dann schnell die Frage auf, wo man günstige faire Mode herbekommt. Und während ich auf diese Frage einerseits immer gerne entgegnen möchte, dass faire Mode ihren Preis hat und auch haben muss und der Schlüssel im weniger-Konsumieren liegt, verstehe ich auf der anderen Seite nur zu gut, dass trotzdem nicht jede*r mal eben 130€ für eine Jeans ausgeben kann. Hier also meine Tipps.

günstige faire Mode, Fair Fashion günstig, Fair Fashion kaufen Tipps, Fair Fashion leisten las Studi, faire Mode zu teuer

10×10 Challenge: Minimalistisch packen für den Sommerurlaub

Ich packe meinen Koffer und nehme mit: zwei Paar Schuhe, eine Jeans, einen Rock, ein Shirt, ein Top, drei Kleider und einen Jumpsuit. Mehr brauche ich für 10 Tage Sommerurlaub nicht – auch wenn ich jeden Tag ein anderes Outfit tragen will. Wie das funktioniert und ob ich die 10×10 Challenge, die dahinter steckt, durchgehalten habe, erzähle ich euch in diesem Beitrag!

10x10 Capsule, 10x10 Challenge, 10x10 Outfits, 10x10 Sommer

Nachhaltige & faire Mode: woran erkennt man sie?

Spätestens seit dem Unglück von Rana Plaza hat  „Made in Bangladesh“ einen schlechten Ruf – und Textilfirmen reagieren. Modeketten veröffentlichen neuerdings Nachhaltigkeitsberichte am laufenden Meter und verkaufen Shirts mit dem Aufdruck „there is no planet b“ aus – wie sie es bezeichnen – umweltfreundlicherer Baumwolle. Klingt gut, aber auch bei Mode gilt: Es ist leider nicht immer drin, was drauf steht. Sowohl günstige (um nicht zu sagen billige) als auch teurere Marken haben oft keine transparente Lieferkette und veröffentlichen Details zur Produktion nur in den seltensten Fällen auf ihrer Website. Dazu kommt, dass viele Marken mit Begriffen wie „ecofriendly“, „recycling“ und „umweltschonend“ förmlich um sich schmeißen. So ist es für Konsument*innen oft schwierig, beim Shoppen ohne stundenlange Recherche herauszufinden, ob ein Kleidungsstück tatsächlich umweltfreundlich und unter vertretbaren Bedingungen hergestellt wurde. Worauf kann man beim Neukauf also achten, was sind gute Anhaltspunkte? Auf diese Frage möchte ich heute eingehen und euch einen Überblick über verschiedene Siegel und Möglichkeiten geben.

Siegel faire Mode, faire Mode erkennen, faire Mode erkennen wie, faire Mode erkennen woran, Mode Siegel fair

Warum Fast Fashion doch keine Lösung ist

In letzter Zeit wirbt eine große Fast Fashion Kette mit einer Social Media Kampagne für billige Kleidung – und immer mehr kritische Blogger*innen nehmen dazu Stellung. Genau das möchte auch ich heute mit diesem Artikel tun – allerdings geht es hier nicht um die klassischen Argumente für Fair Fashion, sondern um einige Gegenargumente, die sich zwar hartnäckig halten, die ich persönlich allerdings für nicht weit genug gedacht halte und die ich deshalb entkräften möchte.

Fashion Revolution Week, Fashion Revolution, #whomademyclothes, Faire Mode, Fair Fashion, Fast Fashion Argumente, Fair fashion Argumente